Vortrag: Bodo Janssen begeistert 450 Zuhörer

Bodo Janssen, Chef der Hotelkette “Upstalsboom”, begeisterte 450 Gäste auf der Wilhelmshöhe Menden – mehr als 2 Stunden lang hätte man im großen Saal der Wilhelmshöhe eine Stecknadel fallen hören können.

Janssen, der es hervorragend verstand die Zuhörer in seinen Bann zu ziehen, sprach frei und berichtete aus seinem Leben und den zahlreichen Erfahrungen, die er seit der Unternehmensübernahme nach dem plötzlichen Tod seines Vaters machen musste. Eine seiner Erkenntnisse: Ein erfolgreicher Mensch ist nicht unbedingt glücklich, aber ein glücklicher Mensch ist erfolgreich. Eine Lebensweisheit, die Bodo Janssen auf die harte Tour erlernen musste: Als Student wurde er entführt – eine Grenzerfahrung, die den Unternehmersohn auf seine schiere Existenz zurückgeworfen hat. Nach dem Einstieg in das elterliche Unternehmen dann der nächste Tiefpunkt: Eine Mitarbeiterbefragung ergab niederschmetternde Ergebnisse – ein anderer Chef sollte her.

Der 42-jährige Firmenchef begann umzudenken, radikal. Und er entwickelte völlig neue Formen der Unternehmensführung – Grundsätze, die genug Sprengstoff in sich tragen, um unser Verhältnis zueinander in der gesamten Gesellschaft zu verändern. Einer seiner Glaubenssätze: “Wenn jemand als Führungskraft etwas verändern möchte, ist er gut damit beraten, zunächst und ausschließlich bei sich selbst anzufangen.”

Bodo Janssen schilderte eindrucksvoll, wie er die Krisen seines Lebens meistern konnte und welche Lösungswege er, unter anderem durch eine längere Auszeit im Kloster, finden konnte. Ergänzt durch kurze Videosequenzen gab er den Zuhörern viele Denkanstöße, die auch nach dem Vortrag noch rege diskutiert wurden.

 

 

Einen ausführlichen Bericht gibt es auch von der Westfalenpost Menden.